29/11/2013

0 Kommentare

Fakten über Weihnachten

Von Katharina Leitner

29/11/2013


Woher kommt die Krippe, der Christbaum, der Brauch des Schenkens? Und warum feiert man Weihnachten im Dezember? Vieles weiß man nicht genau und nimmt ohne zu hinterfragen an… In diesem Artikel wird der eine oder andere Weihnachtsbrauch aufgeklärt.

Das Datum

In der Urkirche wurde Weihnachten nicht mit einem Festmahl gefeiert. Um die Geburt Christi zu feiern, wurde 200 nach Christus das Datum festgelegt. Theologen in Alexandria legten den 20. May fest. Um die verschiedenen Weihnachts-Feiertage aller Regionen zusammenzulegen, wurde im Jahr 380 in Rom der 25. Dezember fixiert. Dieses Datum hält bis heute. Wie oft in der Urkirche, erkennt man auch an diesem Datum den Einfluss der römischen Heidefeste: Am 25. Dezember wurde auch die Geburt der Sonne gefeiert.

 

Die Krippe

Der Heilige Franziskus ist in der römisch-katholischen Kirche weit bekannt. Der Heilige hatte ein besonderes Verhältnis zu Tieren, die ihm blind vertrauten. Auch die Krippe mit Figuren, welche die Nacht Jesus Geburt darstellen, ist uns bekannt. Was jedoch nur wenige wissen ist, dass der Heilige Franziskus im 13. Jahrhundert die Krippe erfunden hat.

 

Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtskarten und Co. sind gar nicht so neu-modern, wie die meisten glauben. Diese Traditionen kommen von den alten Römern, die diese Geschenke am Neujahrstag austauschten. Die Kirche hat diesen Brauch vorerst verboten, jedoch sterben alte Bräuche selten aus und so übertrag sich der Geschenkeaustausch auf Weihnachten.

 

Verbot!

1644 wurde Weihnachten in England verboten. Der Weihnachtstag wurde zum Markttag erklärt; alle Geschäfte mussten offen sein. Doch die Konservativen widersetzten sich. Das Verbot wurde schlussendlich 1681 wieder von Sir Edmund Andros aufgehoben. Allerdings dauerte es bis Mitte des 19. Jahrhunderts, bis das Feiern von Weihnachten wieder modern war.

 

Missverständnisse

Wie es mit vielen alten Traditionen passiert, sind auch über Weihnachten viele Mythen entstanden. Eine besagt beispielsweise, dass es die Geburt gar nicht gab, und der Glaube dem Sonnengott des Mithra-Kultes entsprang. Einiges des Christentums und des Mithra-Kults überschneiden sich, jedoch ereignete sich die Geburt Mithras erst nach Jesus Geburt.

 

Der Christbaum

Vielen hörten von der Geschichte Martin Luther hätte der Welt den Christbaum geschenkt. Diese ist aber nicht wahr. Die erste Assoziation mit dem Christbaum entstand im  7. Jahrhundert durch Bonifatius, als er einen Baum fällte, um ihn Thor zu weihen und um den Einwohnern zu beweisen, dass die nordischen Götter nicht legitim seien. Sei dem 15. Jahrhundert dekorierten Menschen in ihren Häusern zu Weihnachten Bäume.

 

X-mas

Dieses Wörtchen verbreitet in manchen Regionen Wut; viele Christen sehen es als respektlos gegenüber Christi. Jedoch ist diese Bezeichnung fast so alt wie das Festmahl, denn „X“ bezieht sich auf den Griechischen Buchstaben „chi“ und ist der Anfangsbuchstabe der griechischen Bezeichnung für Christi (Χριστός). Also ist X-mas gleich religiös wie Weihnachten.

 

Jetzt kann man sich wirklich auf Weihnachten freuen und die lang-erhaltenen Traditionen pflegen und feiern.

Fröhliche Vorweihnachtszeit!

Katharina Leitner

Über die Autorin

Content Managerin und Bloggerin Katharina Leitner beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der Birkenbihl-Methode sowie den Kreativtechniken und Denktools von Vera F. Birkenbihl. Seit 2014 arbeitet sie als selbstständige Online & Performance Marketerin: www.rucker-marketing.at

Weitere Artikel

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>